Die Schwarzbachbahn

Zugführerwagen K2009

Zugführerwagen lfd. Nr. 752 Vorbild für die ab 1890 gebauten Wagen der lfd. Nr. 752 waren einige zu Zugführerwagen umgebaute zweiachsige gedeckte Güterwagen der lfd. Nr. 760. Bis 1890 erhielten acht Wagen eine entsprechende Inneneinrichtung und auf jeder Längsseite zwei zweiteilige Fenster. An den Längswänden wurden außerdem Trittbretter und Handstangen für den Schaffner befestigt. Auch die neuen Zugführerwagen besaßen das Untergestell der gedeckten Güterwagen, allerdings war der Innenraum durch eine doppelte Verschalung besser wärmeeisoliert. Die Schiebetüren ließen sich jetzt nur noch in Richtung Laderaum öffnen, wodurch der Zugführer auch bei geöffneter Tür genügend Licht hatte. Ab dem Baujahr 1896 erhielten die Wagen ein Oberlicht, welches bis zum Wagenende reichte. Auch eher gebaute Exemplare wurden später damit nachgerüstet. Die Inneneinrichtung bestand aus einem Schreibtisch mit Wandschrank für den Zugführer, einem Ofen, sowie später noch einer Waage. Die Wagen besaßen Trittbretter damit der Zugführer während der Fahrt zu den Personenwagen gelangen konnte, außerdem Heberleinbremse mit Notbremseinrichtung und Ölbeleuchtung die später auf Gas umgestellt wurde. Einige Exemplare erhielten nachträglich ein Hundeabteil eingebaut. 1895 und 1911 wurden nochmals zwei Güterwagen zu Zugführerwagen umgebaut. 1488k entstand aus einem 1892 gebauten Exemplar der Gattung 761 und besaß somit als einziger Zugführerwagen 3000 mm Achsstand. Die ZOJE ließ 1891 bei der Aktiengesellschaft für Fabrikation von Eisenbahn-Material in Görlitz einen Zugführerwagen mit der Nummer 106 bauen. Die Wagen der K.Sächs.Sts.E.B. wurden in den bahneigenen Werkstätten Leipzig und Chemnitz gebaut. 97-30-06 und 97-30-07 (damals noch K2004 und K2005) bekamen in den dreißiger Jahren ein Tonnendach.
Dampf in der Sächsischen Schweiz Schwarzbachbahn Schmalspurbahn Goßdorf-Kohlmühle - Hohnstein

Wissenswertes

Historie unseres K2009

1899 wurde unser Packwagen von den eigenen Werkstätten der Königlich Sächsischen Staatseisenbahnen in Chemnitz mit der Nummer K495 abgeliefert. Noch im Jahr seiner Ablieferung erfolgte die Umzeichnung in 1495K. Bei der Deutschen Reichsbahn erhielt er im August 1927 die Nummer K 2009. Leider ist uns nicht bekannt, wo der Wagen überall stationiert war. Sicher ist, dass er Mitte der vierziger Jahre auf der, in der benachbarten Oberlausitz liegenden, Strecke Taubenheim/Spree – Dürrhennersdorf unterwegs war. Dort entging er, möglicherweise aufgrund seines Alters, dem Schicksal der anderen Fahrzeuge dieser Strecke, als Reparationsgut in die Sowjetunion abtransportiert zu werden. Im Sommer 1948 vermietete die Rbd Dresden den Wagen an die Landesbahnen Brandenburg, welche ihn auf der Strecke Pasewalk – Klockow einsetzten. Im Jahr 1950 erhielt er die Nummer 7.1914 und 1957 schließlich 975-105. Mit der Stilllegung seiner Heimatstrecke im Jahr 1963 endete für unseren Wagen (vorerst) der Einsatz auf Schienen. Er wurde seines Fahrwerkes beraubt und als Schuppen verkauft. So überdauerte er die Zeiten bis 2004, als er durch den Schwarzbachbahn e.V. geborgen und zurück nach Sachsen überführt werden konnte. Die Aufarbeitung des Wagens begann 2012 mit der Beschaffung neuer Drehgestelle.
Eigens konstruierte Einachs-Drehgestelle wurden beschafft
Die zugehörigen Drehzapfen
Die Aufarbeitung des Zugführerwagens K2009 macht sichtbare Fortschritte. Nachdem im November 2012 alle nicht mehr verwendbaren bzw. nicht originalen Teile vom Fahrzeugrahmen abgetrennt wurden, konnte das Untergestell gestrahlt und anschließend grundiert werden. Parallel dazu lief die Konstruktion und Zeichnungserstellung für die neuen Einachs-Drehgestelle. Der komplette Neubau der Drehgestelle machte sich erforderlich, weil die Reste der Originalteile stark abgezehrt waren und die ESBO heute Radreifen mit mindestens 115mm Breite fordert, d.h. die Radsätze mit den Achslager-schenkeln sind heute 5mm breiter. Im Januar konnte nun mit Zustimmung der Jahreshauptversammlung der Auftrag für den Neubau der Drehgestelle ausgelöst werden.

Der folgende Baubericht wurde 1:1 aus der Dokumentation der Jahre 2012-

2016 übernommen

Februar 2012 Zur Zeit herrscht auch in Lohsdorf bei Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt tiefer Winter. An den Außenanlagen sind keine Arbeiten möglich, aber sowohl in der Werkstatt Lohsdorf als auch im Bf. Kohlmühle werden kleinere Arbeiten erledigt. So werden derzeit die Radsatzlager für den zweiachsigen Packwagen zum Einbau vorbereitet, d.h. die Gehäuse werden gründlich gereinigt, auf Risse untersucht und die Führungen aufgearbeitet. Gleichzeitig werden die Lagerschalen begutachtet, bei Bedarf neu ausgegossen, gebohrt und geschabt. Neue Schmierpolster sind ebenfalls notwendig. Als kleine Besonderheit erhält der Wagen vier verschiedene sächsische Achslagerdeckel aus unterschiedlichen Epochen. Alle wurden bei der einst bedeutendsten sächsischen Stahlgießerei G. Krautheim in Chemnitz hergestellt. Der älteste (links) wurde noch für die K.Sächs.Sts.E.B. mit der Zeichnungsnummer 10206 hergestellt. Ein weiterer (rechts) entstand bereits für die Deutsche Reichsbahn, Direktion Dresden. Allerdings wurde die Nummer der Gießform nicht geändert, sondern vermutlich die Form nur hinsichtlich der Schrift etwas modifiziert. Zu einem späteren Zeitpunkt wurde dann das D.R. durch ein R.D. für Reichsbahndirektion ersetzt. Vermutlich wurde für diese Deckel eine neue Zeichnung angelegt, denn die Nummer änderte sich in 30206. Nicht besonders schön, aber dafür bei sächsischen Schmalspurbahnen relativ selten, ein Deckel ohne jegliche Aufschrift.

Probemontage der Einachs-Drehgestelle

Am 19. Februar war es endlich soweit! Die neu gefertigten Drehgestellrahmen konnten erstmals probeweise montiert werden. Alles hat gepasst, die Zeichnungsmaße wurden penibel eingehalten. Bis die Drehgestelle mit den Achsen vereinigt werden können bedarf es aber noch einiger Arbeiten, so werden die Rahmen zunächst wieder demontiert um alle Kontaktflächen mit Korrosionsschutz zu versehen, nach der abschließenden Montage werden die Gestelle nochmals komplett gestrahlt und grundiert.

6. April 2012

Beinahe unbemerkt von Publikum, Eisenbahnfreunden und Vereinsmitgliedern hat die Projektgruppe "K2009" heute einen großen Meilenstein auf dem Weg zur Wiederherstellung des zweiachsigen Zugführerwagens erreicht. Die neu gebauten Drehgestelle wurden erstmals mit den Radsätzen vereint. Zuvor wurden die Achslagerschalen geschabt, die Schmierpolster mit Öl geflutet und anschließend die Achslager auf die überarbeiteten Achsschenkel "aufgesattelt". Das reibungslose Aufsetzen der Drehgestelle bestätigte die gute Arbeit bei der Konstruktion und Herstellung der Rahmen, ihrer Vermessung und der Anpassung der Achslagerführungen. Nach einigen kleinen Restarbeiten werden die Rahmen und Radsätze noch lackiert und der endgültigen Fertigstellung steht nichts mehr im Wege.
Die Achsschenkel werden von ihrer Konservierung befreit. Die Achslager warten auf ihren Einbau.

Zugführerwagen K2009

Zugführerwagen lfd. Nr. 752 Vorbild für die ab 1890 gebauten Wagen der lfd. Nr. 752 waren einige zu Zugführerwagen umgebaute zweiachsige gedeckte Güterwagen der lfd. Nr. 760. Bis 1890 erhielten acht Wagen eine entsprechende Inneneinrichtung und auf jeder Längsseite zwei zweiteilige Fenster. An den Längswänden wurden außerdem Trittbretter und Handstangen für den Schaffner befestigt. Auch die neuen Zugführerwagen besaßen das Untergestell der gedeckten Güterwagen, allerdings war der Innenraum durch eine doppelte Verschalung besser wärmeeisoliert. Die Schiebetüren ließen sich jetzt nur noch in Richtung Laderaum öffnen, wodurch der Zugführer auch bei geöffneter Tür genügend Licht hatte. Ab dem Baujahr 1896 erhielten die Wagen ein Oberlicht, welches bis zum Wagenende reichte. Auch eher gebaute Exemplare wurden später damit nachgerüstet. Die Inneneinrichtung bestand aus einem Schreibtisch mit Wandschrank für den Zugführer, einem Ofen, sowie später noch einer Waage. Die Wagen besaßen Trittbretter damit der Zugführer während der Fahrt zu den Personenwagen gelangen konnte, außerdem Heberleinbremse mit Notbremseinrichtung und Ölbeleuchtung die später auf Gas umgestellt wurde. Einige Exemplare erhielten nachträglich ein Hundeabteil eingebaut. 1895 und 1911 wurden nochmals zwei Güterwagen zu Zugführerwagen umgebaut. 1488k entstand aus einem 1892 gebauten Exemplar der Gattung 761 und besaß somit als einziger Zugführerwagen 3000 mm Achsstand. Die ZOJE ließ 1891 bei der Aktiengesellschaft für Fabrikation von Eisenbahn-Material in Görlitz einen Zugführerwagen mit der Nummer 106 bauen. Die Wagen der K.Sächs.Sts.E.B. wurden in den bahneigenen Werkstätten Leipzig und Chemnitz gebaut. 97-30-06 und 97-30-07 (damals noch K2004 und K2005) bekamen in den dreißiger Jahren ein Tonnendach.
© 2017 - 2021 Schwarzbachbahn e.V.
Dampf in der Sächsischen Schweiz Schwarzbachbahn Schmalspurbahn Goßdorf-Kohlmühle - Hohnstein

Historie unseres K2009

1899 wurde unser Packwagen von den eigenen Werkstätten der Königlich Sächsischen Staatseisenbahnen in Chemnitz mit der Nummer K495 abgeliefert. Noch im Jahr seiner Ablieferung erfolgte die Umzeichnung in 1495K. Bei der Deutschen Reichsbahn erhielt er im August 1927 die Nummer K 2009. Leider ist uns nicht bekannt, wo der Wagen überall stationiert war. Sicher ist, dass er Mitte der vierziger Jahre auf der, in der benachbarten Oberlausitz liegenden, Strecke Taubenheim/Spree – Dürrhennersdorf unterwegs war. Dort entging er, möglicherweise aufgrund seines Alters, dem Schicksal der anderen Fahrzeuge dieser Strecke, als Reparationsgut in die Sowjetunion abtransportiert zu werden. Im Sommer 1948 vermietete die Rbd Dresden den Wagen an die Landesbahnen Brandenburg, welche ihn auf der Strecke Pasewalk – Klockow einsetzten. Im Jahr 1950 erhielt er die Nummer 7.1914 und 1957 schließlich 975-105. Mit der Stilllegung seiner Heimatstrecke im Jahr 1963 endete für unseren Wagen (vorerst) der Einsatz auf Schienen. Er wurde seines Fahrwerkes beraubt und als Schuppen verkauft. So überdauerte er die Zeiten bis 2004, als er durch den Schwarzbachbahn e.V. geborgen und zurück nach Sachsen überführt werden konnte. Die Aufarbeitung des Wagens begann 2012 mit der Beschaffung neuer Drehgestelle.
Eigens konstruierte Einachs- Drehgestelle wurden beschafft
Die zugehörigen Drehzapfen
Die Aufarbeitung des Zugführerwagens K2009 macht sichtbare Fortschritte. Nachdem im November 2012 alle nicht mehr verwendbaren bzw. nicht originalen Teile vom Fahrzeugrahmen abgetrennt wurden, konnte das Untergestell gestrahlt und anschließend grundiert werden. Parallel dazu lief die Konstruktion und Zeichnungserstellung für die neuen Einachs-Drehgestelle. Der komplette Neubau der Drehgestelle machte sich erforderlich, weil die Reste der Originalteile stark abgezehrt waren und die ESBO heute Radreifen mit mindestens 115mm Breite fordert, d.h. die Radsätze mit den Achslager-schenkeln sind heute 5mm breiter. Im Januar konnte nun mit Zustimmung der Jahreshauptversammlung der Auftrag für den Neubau der Drehgestelle ausgelöst werden.

Der folgende Baubericht wurde 1:1 aus der Dokumentation

der Jahre 2012-2016 übernommen

Februar 2012 Zur Zeit herrscht auch in Lohsdorf bei Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt tiefer Winter. An den Außenanlagen sind keine Arbeiten möglich, aber sowohl in der Werkstatt Lohsdorf als auch im Bf. Kohlmühle werden kleinere Arbeiten erledigt. So werden derzeit die Radsatzlager für den zweiachsigen Packwagen zum Einbau vorbereitet, d.h. die Gehäuse werden gründlich gereinigt, auf Risse untersucht und die Führungen aufgearbeitet. Gleichzeitig werden die Lagerschalen begutachtet, bei Bedarf neu ausgegossen, gebohrt und geschabt. Neue Schmierpolster sind ebenfalls notwendig. Als kleine Besonderheit erhält der Wagen vier verschiedene sächsische Achslagerdeckel aus unterschiedlichen Epochen. Alle wurden bei der einst bedeutendsten sächsischen Stahlgießerei G. Krautheim in Chemnitz hergestellt. Der älteste (links) wurde noch für die K.Sächs.Sts.E.B. mit der Zeichnungsnummer 10206 hergestellt. Ein weiterer (rechts) entstand bereits für die Deutsche Reichsbahn, Direktion Dresden. Allerdings wurde die Nummer der Gießform nicht geändert, sondern vermutlich die Form nur hinsichtlich der Schrift etwas modifiziert. Zu einem späteren Zeitpunkt wurde dann das D.R. durch ein R.D. für Reichsbahndirektion ersetzt. Vermutlich wurde für diese Deckel eine neue Zeichnung angelegt, denn die Nummer änderte sich in 30206. Nicht besonders schön, aber dafür bei sächsischen Schmalspurbahnen relativ selten, ein Deckel ohne jegliche Aufschrift.

Probemontage der Einachs-Drehgestelle

Am 19. Februar war es endlich soweit! Die neu gefertigten Drehgestellrahmen konnten erstmals probeweise montiert werden. Alles hat gepasst, die Zeichnungsmaße wurden penibel eingehalten. Bis die Drehgestelle mit den Achsen vereinigt werden können bedarf es aber noch einiger Arbeiten, so werden die Rahmen zunächst wieder demontiert um alle Kontaktflächen mit Korrosionsschutz zu versehen, nach der abschließenden Montage werden die Gestelle nochmals komplett gestrahlt und grundiert.

6. April 2012

Beinahe unbemerkt von Publikum, Eisenbahnfreunden und Vereinsmitgliedern hat die Projektgruppe "K2009" heute einen großen Meilenstein auf dem Weg zur Wiederherstellung des zweiachsigen Zugführerwagens erreicht. Die neu gebauten Drehgestelle wurden erstmals mit den Radsätzen vereint. Zuvor wurden die Achslagerschalen geschabt, die Schmierpolster mit Öl geflutet und anschließend die Achslager auf die überarbeiteten Achsschenkel "aufgesattelt". Das reibungslose Aufsetzen der Drehgestelle bestätigte die gute Arbeit bei der Konstruktion und Herstellung der Rahmen, ihrer Vermessung und der Anpassung der Achslagerführungen. Nach einigen kleinen Restarbeiten werden die Rahmen und Radsätze noch lackiert und der endgültigen Fertigstellung steht nichts mehr im Wege.